Ford Escort MK1

Der von den britischen Ford-Werken entwickelte erste Escort mit seinem charakteristischen Kühlergrill (auch „Hundeknochen“ genannt) wurde ab dem 17. November 1967 im britischen Halewood produziert. Die Verkaufszahlen übertrafen die optimistischen Erwartungen des Herstellers bereits nach zwei Monaten um 30 %. Weniger als fünf Monate nach der Vorstellung lief am 4. Juni 1968 bereits der 100.000 Escort in Halewood vom Band. In Deutschland verließ der erste Wagen am 16. Januar 1970 in Saarlouis das Werk.

Die Technik orientierte sich am Vorgängermodell Ford Anglia. Als Kombivariante „Turnier“ konnte sich der Escort ’68 mit einer an den Nachfolger angelehnten Frontpartie bis 1980 im Verkaufsprogramm halten. Der als „Käfer-Killer“ konzipierte Escort blieb in Deutschland hinter den erwarteten Stückzahlen zurück, war aber insbesondere in Großbritannien sehr populär. Mitte 1973 kam in Westdeutschland der RS2000 als Topmodell hinzu. Erkennbar war er an der auffälligen zweifarbigen Lackierung und den verbreiterten Radläufen vorn. Mit 100 PS war der leichte Escort mehr als ausreichend motorisiert, daraus resultierten viele Erfolge im Motorsport. Weit erfolgreicher im internationalen Autosport-Geschehen waren allerdings der britische Escort TwinCam und sein Nachfolger, der RS1600 mit Cosworth BDA-16V-Motor. Mit dieser Motorisierung konnte der RS1600 neben der Rallycross-Europameisterschaft 1973 im selben Jahr auch den Finnland-Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft und einige Läufe zur Deutschen Rennsport-Meisterschaft gewinnen.

Der Escort wurde von seinen Entwicklern als Stufenhecklimousine mit selbsttragender Ganzstahl-Karosserie konzipiert. Es gab eine zweitürige und ab 1969 eine viertürige Variante sowie einen dreitürigen Kombi (bei Ford „Turnier“ genannt) und einen Kastenwagen im Angebot. Die Motoren vom Typ Kent wurden aus den englischen Anglia und Cortinas übernommen. Es sind Vierzylinder-Viertakt-Motoren mit Kurbelgehäusen und Zylinderköpfen aus Gusseisen und fünffach gelagerter Kurbelwelle. Die hängenden Ventile werden über Stößel, Stoßstangen und Kipphebel betätigt. Alle Motoren haben die gleiche Bohrung von 80,98 mm. Die unterschiedlichen Hubräume werden durch unterschiedliche Hübe erreicht.

Quelle: Wikipedia

Ford Escort MK1 TwinCam